Gestern morgen wurden wir mit der ersten nennenswerten Schneeschicht dieses Winters überrascht.
Unser Grundstück hatte eine ca. 5 cm dicke weiße Verzierung erhalten.
Nachdem es dann heute Nacht und den ganzen heutigen Tag über ununterbrochen geschneit hat, gab es für uns kein Halten mehr. Es wurde den ganzen Tag gerodelt und gerutscht. So mancher Schneeball flog durch die Gegend und sogar ein Schneemann ziert seit dem Nachmittag unseren Garten.
Wünschen wir ihm, dass er bei den eisigen Temperaturen, die für die nächsten Tage vorhergesagt sind, eine Weile bei uns bleibt …







(Der Kollege mit dem gelben Helm ist der Schneemann ;-) )

Gestern war es endlich so weit. Die Terrasse wurde gebaut.
Als erstes war der Unterbau dran. Bis zum Nachmittag wurde alles korrekt mit Gefälle ausgerichtet …





Nun konnten die Terrassendielen verlegt werden.
Zwischenzeitlich wurde der Liegekomfort schon einmal ausprobiert und von sonnigen Urlaubstagen geträumt.



Heute Vormittag wurden dann die letzten Terrassendielen verlegt und siehe da, es sieht wie eine Holzterrasse aus …


Nachdem der Unterbau für die Terrasse steht, ist in den letzten drei Tagen auch das Terrassenholz kräftig geölt worden (damit es nicht quietscht ;-) ). Das Ergebnis sind 64 Terrassendielen, die auf die Verlegung warten …







… alle, die nicht im Bagger Platz hatten, beschäftigten sich zwischenzeitlich mit dem Unterbau für die Terrasse. So wurde Frostschutz und Verlegesplit aufgeschüttet und kräftig verdichtet …







Da fehlt jetzt nur noch das Terrassenholz darauf, dann steht einem gemütlichen Sommerabend nichts mehr im Wege …

Nach einer doch etwas länger dauernden Trockenzeit, haben wir beschlossen, den erst für nächstes Jahr eingeplanten Erdtank zur Regenwassernutzung im Garten bereits in diesem Jahr zu installieren.
Dafür wurde ein 2500 Liter Erdtank angeschafft und ein 2,5 t Kompaktbagger ausgeliehen.





Nachdem das Loch ausgehoben war, wurde der Untergrund sorgfältig für den Erdtank vorbereitet. Auch die jüngsten Zuschauer konnten es kaum noch erwarten …







Kurz nach Mittag war der große Moment gekommen – der Tank wurde eingesetzt.







Nach dem Anschließen an die Dachentwässerung und anschließendem Zuschütten waren schon nach kurzer Zeit nur noch die Deckel des Tanks und der Versorgungsleitung zu sehen.







Das Wetter spielte dann auch noch mit. Am Abend gab es einen kräftigen Gewitterguß, der den Tank gleich mal zu 1/3 füllte …